Die Bank unter der Linde!

Eine Bank, keine Wände aber ein grünes Dach über dem Kopf. Hier genießt das Leben freie Sicht. Es ist nicht nur ein Platz für Lebensfreude, hier kann das Leben selbst Platz nehmen, sowohl in der Sonne als auch im Schatten...einer Linde.
Aktuelle Zeit: 22.11.2017 21:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Reich in 40 Tagen oder Schatzkammer im Café Ringelspiel
Ungelesener BeitragVerfasst: 17.02.2010 20:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 232
Geschlecht: weiblich
Im Cassis-Faden steht dieser Abschnitt aus einer tiefsinnigen Geschichte

Das Samtkaninchen. Oder das Wunder der Verwandlung von Margery Williams hat geschrieben:


"Was heißt eigentlich echt?" fragte das Samtkaninchen eines Tages, als beide, bevor Nana zum Aufräumen kann, nebeneinander auf dem Fußboden im Kinderzimmer lagen. "Heißt es, dass man surrende Sachen im Bauch und einen Haltgriff im Rücken hat?"

"Echt hat nichts damit zu tun, wie man gemacht ist", sagte das Pferdchen. "Es ist etwas, das mit dir passiert. Wenn dich ein Kind eine lange, lange Zeit liebt – wenn es nicht nur mit dir spielen will, sondern wenn es dich wirklich liebt -, dann wirst du echt."

"Tut das weh?" fragte das Samtkaninchen. "Manchmal", sagte das Pferdchen, denn es war immer ehrlich. "Aber wenn man echt ist, macht einem der Schmerz nichts mehr aus."
"Passiert das denn ganz plötzlich wie beim Aufziehen, wollte das Samtkaninchen wissen, "oder eher Stück für Stück?"

"Es geschieht nicht auf einmal", sagte das Pferdchen. "Man wird es. Das braucht viel Zeit. Deswegen passiert es auch nur ganz selten mit denen, die leicht kaputt gehen oder scharfe Kanten haben und die man sehr sorgfältig behandeln muss. Wenn man erst einmal echt ist, dann sind einem schon die meisten Haare weggeliebt worden, und die Augen fallen dir heraus und du bist ganz abgewetzt.
Aber das macht alles nichts, denn wenn du einmal echt bist, kannst du gar nicht mehr hässlich sein, höchstens für die Leute, die keine Ahnung haben." ...

Das war ein Wiederlesen der besonderen Art... Nur, wo waren die Kopien, die ich mir damals beim ersten begeisterten Lesen zum Merken gemacht hatte?

Und dann blätterte ich heute Morgen - zugegebenermaßen trotz Sonne recht aschermittwöchlich lustlos - im „Immerwährenden Fastenkalender“, den ich neulich mit hintersinnigem Grinsen geschenkt bekommen hatte. Diese Kluge-Sprüche-Literatur hat ja Konjunktur, ist aber oft recht lieblos zusammengestoppelt und auf nüchternen Magen Die Moral von der Geschicht’ und auch noch immerwährend? Außerdem: Wohin damit? Wohin, daß auch nur eine klitzekleine Chance besteht, die beherzigenswerten Sätze und eindringlichen Geschichten im rechten Moment bei der Hand zu haben?

Zufällig klappte der Fastenkalender noch ausgerechnet bei einem Impuls-Text zum Thema Aufräumen auf: „Sich im Aufräumen üben, um einen Überblick zu gewinnen, was man tatsächlich alles besitzt ...“ Doch könnte in dieser Anfangszeile nicht statt des Zeigefingers eine Verlockung stecken: „Sich auf die Socken machen, um den eigenen Reichtum (die Reichtümer) zu entdecken“.

Vielleicht hat, wer hier vorbeischaut, Lust, die Wochen bis Ostern in der persönlichen Schatztruhe zu stöbern und den einen oder anderen Gedanken zu diversen Fundstücken hier zu notieren? Wie der Adventskalender läßt sich der Rahmen der vierzig Tage Fastenzeit ja über die Grenzen verschiedener Weltanschauungen hinweg entsprechend der persönliche Sicht und Überzeugung füllen und nutzen. Die Begrenzung der Zeit ist vielleicht günstig für eine ergiebige Schatzsuche, gibt einen festen Rahmen.

So nach dem Motto:
„Vierzig Tage und ein Stückchen
weiser...
leichter...
lustiger...
freier...
(meinetwegen, wenn's sein muß, auch ordentlicher) oder, oder, oder..."



Zuletzt geändert von Puckicki am 18.02.2010 17:20, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 18.02.2010 14:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 184
Wohnort: zwischen Rhein und Pfalz
Geschlecht: weiblich
Lustig, Puckicki: ich hatte den Zeigefinger gar nicht gelesen! "Aufräumen" ist bei mir relativ neutral bis "klärend" besetzt. :)

Schöööönge Geschichte!

Mir fällt übrigens inzwischen automatisch ein, wenn ich mich verfahre: Umwege erhöhen die Ortskenntnis!
Und dann muss ich zumindest grinsen...


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 18.02.2010 19:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 232
Geschlecht: weiblich
Vielleicht schwingt das Zeigefinger-Gefühl ja nur mit, wenn man auch die restlichen Zeilen liest:

"Sich im Aufräumen üben,
um einen Überblick zu gewinnen über das,
was man tatsächlich alles besitzt.
Trennen zwischen dem,
was man wirklich braucht
und woran das Herz hängt,
und dem, was man hergeben
und loslassen kann;
zunächst in der Wohnung
und dann bei sich selbst."

- wobei das ganze unter der Überschrift "einfach leben" segelt!

Beim Abschreiben bestätigte sich, zumindest für mich - die er-leichternde Perspektive scheint
in den drei Anfangszeilen zu liegen.

Mh, was könnte es noch an Perspektiven, an Dingen geben, die "mal anders betrachtet", mit anderem Ton gehört, der die Musik macht, sich plötzlich vom Schwergewicht zum Er-leichternden wandeln?

Mir klingt eben der Titel des Kundera-Romans im Ohr, der die gedrehte Sache noch einmal auf den Kopf, doch damit keineswegs auf die Füße stellt:
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins".

Also alles (nur?) Ansichtssache...? Auch das reich sein oder werden an Leichtigkeit?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 18.02.2010 20:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 8429
Wohnort: Libellenweg 8
Geschlecht: weiblich
Die unerträgliche Leichtigkeit ist unerträglich,
solange ich schwer denke....
wenn ich leicht denke, bis gar nicht... ist nichts unerträglich
da ist die Leichtigkeit....


Ich habe ein Wort gefunden

es heisst Mu

und heisst *Nicht(s)* oder *Ohne*......

http://de.wikipedia.org/wiki/Mu_%28Philosophie%29

Ich fühle mich MU im positivsten Sinn...

Manchmal rufe ich es auch im Wald..... das tönt dann so.... mu.... muuuuuuuu mu mu....
manchmal kommt mir unverhofft jemand entgegen,
und schaut mich dann an,
ich grüsse dann nur.... Bild und sage nicht, das war grad ich.....

Musen bin ich im Moment oft....
drahtlos verbunden.... Bild

_________________
Wir sprudeln aus dem Nichts hervor, indem wir Sterne, wie Staub verstreuen. Rumi

www.elfenfreude.ch


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Private Nachricht senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 18.02.2010 21:35 
Benutzeravatar
Bild


Manchmal kann ein Bild Bände sprechen
Ausräumen, aufräumen, umräumen, loslassen, sich auf die Socken machen, außen und innen, alles anders?- nein, nicht alles, aber Vieles.

Den Anlass dafür gab ein Mensch, Lebensumstände, der feste Wille etwas zu tun. Man braucht den Anlass, eine Initialzündung, ich (wir) brauchte(n) das! Es bedurfte Mut (und da bin ich ehrlich stolz darauf), Durchhaltevermögen und Loslassen können. Es war viel auf einmal.
40 Tage und ein bißchen (in diesem Fall darf es auch etwas mehr sein), denn nach 30 Jahren kommt es einer Stabsaufgabe gleich das "Erleichtern", denn es ist nicht leicht. Ein Weg, mein Weg, ist nicht zu Ende, ein bißchen mehr eben. Was am Ende genau dafür steht, ich weiß es nicht - Reichtum?-, aber es wird immer leichter und ich fühle mich auch so, aber - von wegen einfach !!!!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 03.03.2010 21:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 232
Geschlecht: weiblich
smultron hat geschrieben:
... es wird immer leichter ... aber - von wegen einfach !!!!

Dies im Hinterkopf las ich eine Anregung des Schriftstellers und Fotografen Ulrich Schaffer (aus: Neues Umarmen. Für die Mutigen, die ihren Weg suchen, Stuttgart 2008), die wie eine Weiterführung zur Faden-Idee „5 Wörter...und dein Ein-Satz, bitte!“ wirkt.

Er schlägt vor, alle Eintragungen unter einem bestimmten Buchstaben in einem Taschenlexikon zu lesen und nimmt das „C“:

„Entdeckst du,
daß es draußen
noch eine andere Welt gibt
als die deines Karussells,
auf dem du dich bis zum Umfallen
drehst?

Entdecke diese Welt.
Werde ein Experte über John Cabot
(italienischer Seefahrer 1425-1498)
oder lies ein Stück von Calderon
(‚Das Leben ein Traum’ würde ich dir
empfehlen)....“

Dann geht es weiter mit der Idee,
vielleicht in Hesses Geburtsstadt Calw zu reisen
oder Bilder von Carpaccio zu entdecken und ihn zum eigenen
„Maler des Jahres“ zu wählen
oder ein leichtes Chopin-Stück auf dem Klavier zu probieren
und nicht gleich zu kapitulieren: „Kann ich nicht“.

Mit der Einladung


„Öffne dir die Welt.
Tritt in sie ein.
Was du draußen findest,
wird in dir etwas zum Klingen
bringen


wird der Leser entlassen, diesen Weg selbst zu erproben.

Ob er vielleicht mit spielerischer Leichtigkeit zu Gewichtigem führen kann?




Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 05.03.2010 15:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 8429
Wohnort: Libellenweg 8
Geschlecht: weiblich
Mit spielerischer Leichtigkeit....

Zwei Seelen sassen auf einer Linde und baumelten mit den Beinen.......

Die Fülle bewusst erleben.... kicherte die eine.....
viel Staub ist Fülle.... kicherte die Andere.... die Hände aufmachen, damit die Fülle reinregnen kann... kicherten sie gemeinsam....
und sie kicherten, bis sie vor lauter kichern, anfingen zu prusten,
sich zu den Plejaden wünschten und natürlich flugs dort waren.... http://www.himmel-und-erde.com/Plejaden-M45.jpg

sie nahmen die Sterne mit, als sie sich wieder auf den Ästen der Linde platzierten, und sie brachten soviel Licht,
dass alle die hinsahen, coole Sonnenbrillen anzogen, BildBild und sich an den Sternen freuten.....
das freute die Seelen und sie baumelten doppelt schnell mit den Beinen....

_________________
Wir sprudeln aus dem Nichts hervor, indem wir Sterne, wie Staub verstreuen. Rumi

www.elfenfreude.ch


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Private Nachricht senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 05.03.2010 22:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 232
Geschlecht: weiblich
Zum Ausklang der Woche nur ein kleines Fundstück,
aber es gehört auf blank geputzem Silbertablett dargeboten, finde ich.

Das Wenige,
das du tun kannst,
ist viel.

(Albert Schweitzer)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.03.2010 01:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1861
Geschlecht: weiblich
"GLÜCK -


Der Zustand des still lachenden Eins-Seins mit der Welt."





(Hermann Hesse)



[LEFT]So habe ich mich heute gefühlt Bild[/LEFT]


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 20.03.2010 11:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 8429
Wohnort: Libellenweg 8
Geschlecht: weiblich
Das Gestern ist fort... das Morgen noch nicht da... also lebe heute... Pythagoras Bild

_________________
Wir sprudeln aus dem Nichts hervor, indem wir Sterne, wie Staub verstreuen. Rumi

www.elfenfreude.ch


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Besuche Website Private Nachricht senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker