Die Bank unter der Linde!

Eine Bank, keine Wände aber ein grünes Dach über dem Kopf. Hier genießt das Leben freie Sicht. Es ist nicht nur ein Platz für Lebensfreude, hier kann das Leben selbst Platz nehmen, sowohl in der Sonne als auch im Schatten...einer Linde.
Aktuelle Zeit: 20.11.2017 18:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 13:20 
Benutzeravatar
Teresa hat geschrieben:
Rübenigel, du hast vorhin geschrieben wie Hoffnung sein...

Ich merke ich mache da unterschiede....

auf etwas hoffen... das ist wie wünschen
Hoffnung haben... das ist eine Sache noch nicht aufgegeben haben


Hoffen, das hat für mich wirklich viel davon von einem toten Gaul noch nicht abgestiegen zu sein. *nachdenklich guck*


Meinst du vielleicht den Unterschied zwischen

-es besteht noch Hoffnung und
-vergeblich hoffen?

Man kann das Wort Hoffnung wohl wirklich auf unterschiedliche Weisen verwenden, die nicht nur positiver Art sind (hätte ich bisher nicht gedacht ...), wobei letztere sehr deprimierend anmutet. Ich weiß nicht, ob ich dafür zu positiv gepolt bin, aber ich kann es mir für mich kaum vorstellen, noch zu hoffen, wenn ich weiß, dass alles verloren ist ... oder war ich einfach nur noch nie in einer solchen Situation? *grübel*


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 13:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1281
Wohnort: Buten, ne eher Binnen
Geschlecht: nicht angegeben
So wie Nieke es beschreibt erlebe ich es wohl auch. Es schwingt beim hoffen etwas mit, das mir alles andere als gut erscheint.

Ein positives, nicht von passivität geprägtes hoff..... äh.... gibts gar nicht... *seufz* .....moment...
Okay.. ich muss in meinem persönlichen Duden ein Plätzchen dafür freischaufeln wie es scheint...


Hoffen also als etwas wodurch man seinen Hintern hochbekommt? Weil man Hoffnung hat dann etwas zu bekommen, dass man sich wünscht? Ist das nicht auch irgendwie gruselig?
Also ich hätte da Angst das mir wenn ich dann eine Enttäuschung erlebe alles vergebens vorkommt und ich mich das nächste mal noch schwerer motivieren lasse meine Kiste zu heben.
Wenn ich mich bewege, dann doch aus Spaß an der Bewegung...

Oder ich habs noch nicht begriffen. Das Thema kommt aber auch gerade in eine Zeit rein.... ich bin im Begriff loszulassen, meine Hoffnung und mein Flehen und mein Verlangen aufzugeben und zu sagen: Okay, gibt es nicht, suche ich mir das eben woanders.

_________________
Leben ist keine exakte Wissenschaft.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 13:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1281
Wohnort: Buten, ne eher Binnen
Geschlecht: nicht angegeben
Skogskvinna hat geschrieben:
Teresa hat geschrieben:
Rübenigel, du hast vorhin geschrieben wie Hoffnung sein...

Ich merke ich mache da unterschiede....

auf etwas hoffen... das ist wie wünschen
Hoffnung haben... das ist eine Sache noch nicht aufgegeben haben


Hoffen, das hat für mich wirklich viel davon von einem toten Gaul noch nicht abgestiegen zu sein. *nachdenklich guck*


Meinst du vielleicht den Unterschied zwischen

-es besteht noch Hoffnung und
-vergeblich hoffen?


Hey Skogs,

ob noch Hoffnung besteht oder eben nicht, weiß das derjenige der gerade hofft? Ist das nicht wirklich wissen was es für Möglichkeiten gibt und was als nächstes passiert nicht fester Bestandteil des Lebens? Wenn noch Hoffnung besteht, heißt dass doch das etwas noch gut ausgehen kann. Aber das kann es doch eigentlich immer... und wenns auch alle schief geht... es kann sich das Blatt noch wenden und das ganze zu einem Schatz für uns werden. Wenn ich hoffe, dann habe ich oft auch einen Plan woher das erhoffte kommen soll... ich schränke mich ein...

*nachdenk*

_________________
Leben ist keine exakte Wissenschaft.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 13:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1281
Wohnort: Buten, ne eher Binnen
Geschlecht: nicht angegeben
P.s.: Ja, Enttäuschung ist ein Riesengroßes Thema für mich, eines dass vielleicht das hoffen auch zu sehr überschattet um wirklich mitreden zu können.

_________________
Leben ist keine exakte Wissenschaft.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 13:53 
Benutzeravatar
Teresa hat geschrieben:
P.s.: Ja, Enttäuschung ist ein Riesengroßes Thema für mich, eines dass vielleicht das hoffen auch zu sehr überschattet um wirklich mitreden zu können.

...vielleicht kannst Du aber gerade deswegen besonders gut mitreden, weil Du klar wahrnehmen kannst, was/wie passiert, wenn man Hoffnung an einen bestimmten 'Ausgang' geknüpft hat, und
dieser dann nicht geschieht...

...nämlich die Ent-täuschung...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 14:17 
Benutzeravatar
...Hoffnung hat für mich so einen ähnlichen Geschmack wie Sehnsucht und Versuchen...
...es ist keine wirkliche Bewegung drin...
...bleibt eher im Suchen...
...als ins Finden kommen zu können...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 14:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 4594
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Geschlecht: männlich
Nieke hat geschrieben:
Hoffnung ohne die Möglichkeit der Erfüllung nennt man Illusion... Bild


Hej Nieke

Pang, das sass genau finde ich! Bild


Nach oben
 Profil Besuche Website Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 15:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 2860
Wohnort: Bretagne
Geschlecht: weiblich
"L'espoir fait vivre" sagen die Franzosen "Die Hoffnung macht Leben", wenn man das mal wörtlich überstetzt. Ich finde, da ist was dran. Sonst gibt es ja auch noch Tante Wiki.

_________________
Das Leben ist wie ein Gleichungssystem: Es gibt unendlich viele Lösungen!
When I walk into a room, I know that everyone in it love me. I just don't expect them to realize it yet (Byron Katie)
Mais Où J'ai Mis Les Pieds???----Doulce Compagnie


Nach oben
 Profil Besuche Website Private Nachricht senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 15:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 293
Wohnort: Weißwurstäquator
Geschlecht: weiblich
Hoffnung ist für mich immer dann ein Thema, wenn ich etwas beim besten Wissen und Willen nicht mehr selbst in seinem Ausgang beeinflussen kann.

Nehme ich eine Bewerbung: Mit bestem Wissen und größter Sorgfalt und was nicht allem stelle ich die Bewerbungsunterlagen zusammen. Ich bringe den dicken Umschlag zur Post, lasse ihn frankieren und der Hoffnungscountdown, dass ich keine direkte Absage bekomme, beginnt, denn ab diesem Moment kann ich es nicht mehr beeinflussen.

Nehme ich ein Paket für einen Freund in die USA. Das Paket habe ich dermaßen mit Klebeband umwickelt, dass mein Freund eine TNT-Ladung braucht, um es aufzubekommen. Die Zollpapiere sind korrekt ausgefüllt. Glaubt mir der Zoll nicht, braucht der halt eine TNT-Ladung… Doch der Hoffnungscountdown, dass mein Paket unversehrt ankommt, beginnt spätestens bei der Übergabe am Postschalter. Ich kann nur noch im Internet tracken, wo sich das Paket momentan befindet, aber ich kann die Versendung nicht beeinflussen.

Hoffnung auch beim Zahnarzt. Kann er meinen hohlen Zahn retten oder nicht? Ich hätte die Situation mit besserer Zahnpflege möglicherweise beeinflussen können, doch ich kann in diesem Moment, in dem er sich die Ruine anschaut, nur noch hoffen.

Und hoffen, dass der Hoffnung keine Enttäuschung folgt.

Doch auch die Enttäuschung kann helfen, indem ich mich frage, wie kann ich das nächste Mal dieser Enttäuschung vorbeugen? Na gut, die Bewerbung und das Paket: Habt ihr da eine Idee? Die Zahnarztgeschichte: Ab jetzt wirklich 3x täglich mindestens 3 Minuten die Beißerchen polieren.

Viel geschrieben, puh. Hoffentlich habe ich euch nicht gelangweilt. Schon wieder eine Hoffnung…


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags:
Ungelesener BeitragVerfasst: 15.10.2009 15:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1281
Wohnort: Buten, ne eher Binnen
Geschlecht: nicht angegeben
Ich finde den Anstoß von dir durchaus Lesenswert, liebe Hilla. Keine Spur von Langeweile. Denn hoffen kenne ich als das was man tut, wenn man nichts mehr tut. Hoffen, bangen, zittern... gehört das nicht zusammen?

_________________
Leben ist keine exakte Wissenschaft.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker