Die Bank unter der Linde!

Eine Bank, keine Wände aber ein grünes Dach über dem Kopf. Hier genießt das Leben freie Sicht. Es ist nicht nur ein Platz für Lebensfreude, hier kann das Leben selbst Platz nehmen, sowohl in der Sonne als auch im Schatten...einer Linde.
Aktuelle Zeit: 06.12.2019 14:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 08:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 2215
Wohnort: Hannover
Geschlecht: weiblich
Dieses Posting hat heute Konstantin Wecker auf seiner facebook-Seite eingestellt - und ich gehe in mich, denn ich wußte das nicht:

liebe freunde
ich möchte einfach mal darum bitten den ausdruck gutmensch endlich aus jedem diskurs zu verbannen. es ist ein ausdruck der nazis, mit diesem wort haben sie damals menschen gebrandmarkt, die sich gegen die "euthanasie", also die ermordung,geistig und körperlich behinderter menschen aussprachen!! und ich habe mich schon vor vielen Jahren dagegen gewehrt, als neoliberale thinktanks mit genau diesem naziwort alle beschimpft haben, die ihnen zu links, zu engagiert oder einfach nur zu demokratisch waren. ich lasse mich in eueren kommentaren gerne kritisieren,aber bitte nicht mit worten, die schon in der dunkelsten, grausamsten und dümmsten epoche der menschheitsgeschichte als totschlag-argument verwendet wurden.
vielleicht wissen es ja viele gar nicht, die so gerne den "gutmenschen" als argument in die diskussion bringen.
wenn man die geschichte dieses Wortes kennt, sollte man es einfach unausgesprochen lassen.
danke

_________________
Denken hilft, aber es nützt nichts.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 09:10 
Benutzeravatar
Danke für´s rübertragen, BV!
Ich wusste das auch lange nicht, wobei ich dieses Wort schon immer irgendwie gruselig fand.
Wenn man mit offenen Ohren durch die Welt geht und weiß, welche Wörter so alle damals von den Nazis für ihre Zwecke missbraucht oder auch neu eingeführt wurden, dann kann man schnell feststellen, dass immer noch (oder wieder) viel zu viele davon im allgemeinen Sprachgebrauch üblich sind. Und sehr viele wissen gar nciht, was für Worte sie da verwenden ...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 09:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2011
Beiträge: 1649
Geschlecht: weiblich
Anne hat geschrieben:
Danke für´s rübertragen, BV!
Ich wusste das auch lange nicht, wobei ich dieses Wort schon immer irgendwie gruselig fand.
Wenn man mit offenen Ohren durch die Welt geht und weiß, welche Wörter so alle damals von den Nazis für ihre Zwecke missbraucht oder auch neu eingeführt wurden, dann kann man schnell feststellen, dass immer noch (oder wieder) viel zu viele davon im allgemeinen Sprachgebrauch üblich sind. Und sehr viele wissen gar nciht, was für Worte sie da verwenden ...

Das wusste ich nicht. Dann sollte man das Wort wirklich meiden.

Aber ich sehe es zwiespältig. Jedes Wort hat seine Geschichte, die wir meist nicht kennen. Nicht jedes Wort, das die Nazis missbraucht haben (von Eigenkrationen mal abgesehen), ist deswegen für mich zu meiden. Es steht den Nazis nicht zu, sich unsere Sprache exklusiv unter den Nagel zu reißen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 09:50 
Benutzeravatar
Calendula hat geschrieben:
... Es steht den Nazis nicht zu, sich unsere Sprache exklusiv unter den Nagel zu reißen.

Das stimmt wohl.
Jedoch gibt es Wörter, die nicht erst seit den Nazis verunglimpfend, z.B. gegen Juden, verwendet wurden, und die immer noch fester Bestandteil unsere Sprache sind. Ich denke da an Wörter wie z.B. mauscheln.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 10:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2011
Beiträge: 1649
Geschlecht: weiblich
Anne hat geschrieben:
Jedoch gibt es Wörter, die nicht erst seit den Nazis verunglimpfend, z.B. gegen Juden, verwendet wurden, und die immer noch fester Bestandteil unsere Sprache sind. Ich denke da an Wörter wie z.B. mauscheln.

Ja, genau. Sowas meine ich. Das Wort hat sich von der Ursprungsverwendung abgekoppelt und ist in unsere Sprache eingezogen. Und dadurch ist unsere Sprache so vielfältig.

Geil ist ja auch so ein Wort, das ganz aktuell einen Bedeutungswandel unter unseren Augen durchgemacht hat von der diskriminierenden Betitelung zur Coolness. Das finde ich geil. :coolgirl:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 12:20 
Benutzeravatar
Calendula hat geschrieben:
Ja, genau. Sowas meine ich. Das Wort hat sich von der Ursprungsverwendung abgekoppelt und ist in unsere Sprache eingezogen. Und dadurch ist unsere Sprache so vielfältig.
Nur, weil viele nicht mehr wissen, was mit dem Wort eigentlich gemeint ist, heißt es doch noch lange nicht, dass es seine ursprüngliche Bedeutung verloren hat.
Vielleicht bin ich da etwas empfindlich, aber ich denke, dass zumindest Wörter wie "Gutmensch" und auch andere antisemitische Wörter "no go" sind. Zumindest für mich. Und wenn Andere in meiner Gegenwart derartige Wortwahl treffen, dann weise ich sie freundlich aber bestimmt darauf hin (inklusive Erklärung); bei "unbelehrbaren Wiederholungstätern" wende ich auch irgendwann die Vermeidungsstrategie (so es mir möglich ist) an ...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 12:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 4594
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Geschlecht: männlich
Hej Anne

Interessant, hast Du noch mehr solche Worte auf Lager. "Mauscheln" kenn ich ja, hab aber nicht gewusst woher es kommt.
Oder BV? "Gutmensch" war mir neu.


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 12:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2011
Beiträge: 1649
Geschlecht: weiblich
Anne hat geschrieben:
Nur, weil viele nicht mehr wissen, was mit dem Wort eigentlich gemeint ist, heißt es doch noch lange nicht, dass es seine ursprüngliche Bedeutung verloren hat.

Sollte man meinen. In diesem speziellen Fall stimme ich dir zu.

Aber das ist ein ganz spannendes Thema. Also, ich finde es jedenfalls hochspannend. :2_girlie2_1:
Viele Wörter haben im Laufe der Zeit die Bedeutung gewandelt bzw. das geschieht immer noch vor unseren Augen resp. Ohren. Das nennt man Euphemismus-Tretmühle. Z. B. hat das Wort Weib heute eindeutig einen negativen Klang. Das war nicht immer so. Weib war ein völlig korrekter Begriff für Ehefrauen. Aber es hat eine Bedeutunsverschlechterung erfahren, weil man im Laufe der Zeit alle negativen Assoziationen im Zusammenhang mit Weib auf das Wort projeziert hat, so dass es zum abfälligen Ausdruck wurde und der Begriff Frau als neutrale Bezeichnung an die Stelle rückte. Der Begriff war aber ursprünglich vornehmen Frauen vorbehalten.

Umgekehrt gibt es solche Wörter auch, also dass sie eine Aufwertung erfahren. Dann heißt es Dysphemismus-Tretmühle. Aber das kommt seltener vor.

Zitat:
Vielleicht bin ich da etwas empfindlich, aber ich denke, dass zumindest Wörter wie "Gutmensch" und auch andere antisemitische Wörter "no go" sind.

Jo. Solange man die Bedetungsherkunft noch kennen kann, sollte man das Wort meiden. Aber irgendwann verliert sich das Wissen. Es hat sich ja schon fast verloren. Da macht man als Einzelner wenig dran. Dann wird sich das Wort vielleicht für Leute, die sich als die besseren Menschen gebärden, als abfälliger Ausdruck einbürgern. Oder es geht unter. Wer weiß. :girlgruebeln:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 13:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 5050
Wohnort: Benztown
Geschlecht: männlich
Danke!

LG vom Wot

_________________
LG vom Wot


Der gegenwärtige Augenblick ist die Türöffnung zu Gott.
Er ist die einzige dem Menschen bekannte Abkürzung, die tatsächlich das erfüllt, was sie verheißt.

http://www.fshr.de/gedanke-zum-tag
http://fshr.de/inspiration


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wortwandel
Ungelesener BeitragVerfasst: 06.01.2012 13:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2010
Beiträge: 12731
Wohnort: Mitten in Deutschland
Geschlecht: männlich
Na, ich würde dem Konstantin einfach mal einen Gegenvorschlag machen. Im Wortlaut ungefähr so:

Streich' Du doch das Wort "Nazi" mal aus Deinem Vokabular, weil es zu gerne mißbräuchlich und in Deutschlands heutigen dunklen Zeiten als Beschimpfung für Leute verwendet wird, die noch selber denken und sich nicht ducken wollen. Und dann können im Gegenzug die Leute, die noch selber denken und sich nicht ducken wollen das Gutmenschenwort aus ihrem Vokabular streichen.
Konstantin, geh mit gutem Beispiel voran!

Und denke bitte an Uhlenbusch!

_________________
blick auf zum Himmel,
zu den Wolken und zu den Sternen !

Zeitweilig gestohlen von Silberkater


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker